Browsed by
Autor: Fuss

Bei uns wird PRAXIS groß geschrieben

Bei uns wird PRAXIS groß geschrieben

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus….. Um unserer Philosophie treu zu bleiben bieten wir auch dieses Jahr sehr viele Praxisseminare rund um das Themengebiet „Jagd und Hund“ an. Ab Donnerstag geht es, mittlerweile schon traditionell, ins schöne Unterfranken. Dort werden wir gemeinsam mit mehreren Gespannen sowohl am Wasser als auch im Feld drei Tage intensiv arbeiten und gemeinsam mit Ines Oebel die Hunde auf die bevorstehenden Herbstprüfungen vorbereiten.

Ich freue mich schon sehr auf diese Veranstaltung!

Dieses Seminar bildet den Auftakt zu mehreren Veranstaltungen, in denen der Schwerpunkt die Arbeit am Wasser und im Feld darstellt. Immer an unserer Seite ist das Placeboard, welches als vielseitiges Werkzeug ein wichtiges Hilfsmittel in unserer Arbeit darstellt. Auf unserer „Seminartour“ werden wir im August eine Station im hohen Norden bei Rendsburg machen um danach Ende August im schönen Westerwald zu Gast zu sein. Auch der Übergang in die Jagdpraxis kommt wie immer nicht zu kurz: So werden wir im September immer wieder in Rheinhessen mit „unseren“ Vorstehhunden und deren Führern zur Jagd in den ausgedehnten Rübenschlägen genau diese Übergänge in die Praxis gestalten. Danach kehren wir im September nochmals nach Unterfranken zurück, um weitere drei Tage im Feld, Wald und Wasser zu arbeiten – auch hier ist Ines Oebel wieder als Referentin federführend. Den Abschluss dieser „Feld und Wasser“-Seminare wird unsere Fahrt nach Ungarn darstellen, in der wir intensiv im Feld an der Suche und dem Vorstehen, Durchstehen und dem Nachziehen in der Praxis bei der Jagd auf Fasane arbeiten werden. Neben den Vorstehhunden können hier unsere Retriever im Picking up Praxisluft schnuppern.

Nicht zu vergessen ist unsere Fahrt nach England, die in den nächsten Tagen terminiert wird. Ereignisreiche und spannende Wochen liegen vor uns – dem Team der Hundeschule Frei bei Fuß – und unseren Kunden!

Das Team der Hundeschule durch eine weitere Spezialistin verstärkt!

Das Team der Hundeschule durch eine weitere Spezialistin verstärkt!

Es freut mich mitteilen zu dürfen, dass wir unser Team um eine weitere Trainerin erweitern werden. Es ist uns gelungen Agnetha Burkhardt für uns zu gewinnen. Agnetha ist passionierte Jägerin und führt einen selbst ausgebildeten und VGP gepüften Drahthaar Vizsla. Sie macht derzeit eine Hundetrainerausbildung bei „CANIS- Zentrum für Kynologie“ und wird sie vorraussichtlich nächstes Jahr beenden. Die Ausbildung ist fachlich umfassend und übermittelt wissenschaftlich fundierte Themen. Zu ihrer Qualifikation hat sie folgende Seminare, Workshops und Praktika im Rahmen ihrer bisherigen Ausbildung besucht:

  • Einführung in die Kynologie (Dozenten: Dr. Walter Reulecke, Gerd Leder)

  • Körpersprache des Hundes (Dozent: Dr. Iris Mackensen- Friedrichs)

  • Ethogramm des Wolfes (Dozenten: Dr. Iris Mackensen- Friedrichs, Nicole Kieschnick)

  • Das Verhalten des Hundes Teil 1- Die ontogenetische Entwicklung (Dozent: Michael Grewe)

  • Wie lernt der Hund?- Grundsätze des Lernverhaltens (Dozenten: Dr. Iris Mackensen- Friedrichs, Nicole Kieschnick)

  • Das Verhalten des Hundes Teil 2- Die Kommunikation (Dozent: Dr. Iris Mackensen- Friedrichs)

  • Kommunikation zwischen Mensch und Hund- Grundsätze der Körpersprache (Dozenten: Rainer Dorenkamp, Katinka Stinchcombe)

  • Leinenführigkeit (Dozenten: Anne Klose, Katinka Stinchcombe)

  • Welpenaufzucht und Erziehung- Aufbau und Moderation einer Welpengruppe (Dozent: Bettina Bannes- Grewe)

  • Jagdhundetraining (Dozenten: Rainer Dorenkamp, Katinka Stinchcombe)

  • Gesprächsführung- Ein Kommunikationsseminar (Dozent: Claudia Lange)

  • Ethogramm des Hundes (Dozenten: Bettina Bannes- Grewe, Britta Hergenhan)

  • Genetische Grundlagen der Hundezucht (Dozent: Dr. Iris Mackensen- Friedrichs)

  • Übungsaufbau (Dozent: Rainer Dorenkamp)

  • HP und Konfliktmanagment (Dozenten: Rainer Dorenkamp, Ina Pfeifle)

  • Rassen des Hundes (Dozent: Gerd Leder)

  • Beratungswoche (Dozenten: Tanja Elias, Ina Pfeifle)

  • Anatomie, Physiologie und Gesundheits des Hundes Teil 1 (Dozenten: Dr. Monika Schroedter, Nicole Kieschnick)

  • Das Verhalten des Hundes Teil 3- Spiel- und Aggressionsverhalten (Dozent: Dr. Iris Mackensen- Friedrichs)

  • Arbeit mit jagenden Hunden (Dozenten: Rainer Dorenkamp, Katinka Stinchcombe)

  • Anatomie, Physiologie und Gesundheits des Hundes Teil 2 (Dozenten: Dr. Monika Schroedter, Nicole Kieschnick)

  • Arbeit mit aggressiven Hunden (Einsteiger) (Dozent: Rainer Dorenkamp)

  • Möglichkeiten von Spiel und Beschäftigung (Dozenten: Anne Klose, Sonee Dosoruth)

Durch ihre vielschichtige Ausbildung stellt sie einen bedeutenden Mehrwert an Kompetenz in unserem Team dar. Agnetha wird uns sowohl im Einzeltraining als auch im Seminar-Bereich verstärken. So wird es uns noch besser gelingen, auf individuelle Bedürfnisse und Anforderungen unserer Kunden einzugehen.

Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Agnetha!

Teckel x Bock: Eine perfekte Kombination

Teckel x Bock: Eine perfekte Kombination

Wir begrüßen einen neuen Partner der Hundeschule Frei bei Fuß: Jennifer Markwalder von Goldrausch wird ab jetzt mit uns kooperieren – Ihr Portfolio umfasst künstlerische Leistungen und Produkte rund um das Thema Hund, Wild, Natur und Jagd. wir freuen uns darauf, euch demnächst gemeinsame Veranstaltungen und Seminare zu bieten. Unter dem Motto „Die Kunst des Hundeführens“ werden Hundeausbildung, Jagd und Kreativität zusammen kommen. Was das genau bedeutet? Lasst euch überraschen…

…und entdeckt jetzt schon die Vielfalt in Jennifers Shop:

Feldsaison 2018 – Ein Resümee

Feldsaison 2018 – Ein Resümee

Unsere Feldseminar-Saison ist vorbei, es ist Zeit für ein kleines Resümee. Wiedermal wurde mir klar, dass insbesondere zwei Faktoren eine ungemein wichtige Rolle in der Einarbeitung und im Training von Vorstehhunden im Feld wichtig sind:

– Top Reviere, in denen der Niederwildbesatz noch stabil und die Flächen weiträumig sind – nur so können die Hunde nicht nur gut, sondern auch sicher arbeiten! Gerade bei unerfahrenen, jungen Hunden ist es essenziell, dass die Landschaft nicht durch Schnellstraßen zerteilt ist. So macht es doppelt Spaß, die Hunde bei einer weiträumigen Suche zu beobachten! Ein guter Besatz an Niederwild ist natürlich das A und O – und da das heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist muss ich mich an dieser Stelle nochmal herzlich bei den Pächtern bedanken: Ohne eure Hilfe und Gastfreundschaft wären solche Seminare nicht möglich!

– Motivierte Hundeführer. Ein Seminar lebt von seinen Teilnehmern – der oder die Trainer können sich noch so anstrengen, ohne eine gehörige Portion Motivation und Passion kann es nicht funktionieren. Trotz oder gerade wegen der sehr heterogenen Gruppen – vom Jungjäger bis zum alten Hasen, vom Dackel bis zum Setter – ist die Stimmung immer geprägt gewesen von hoher Arbeitsbereitschaft, gegenseitiger Hilfe und aufrichtig gemeinter Freude über eigene und auch fremde Leistungen. So und nicht anders muss es sein! Mein herzlicher Dank geht also an alle meine Teilnehmer, es war ein großer Spaß mit euch zu arbeiten!

Ich freue mich sehr, viele von euch bald bei anderen Seminaren wieder zu sehen oder von euren Erfolgen zu hören!

Feldseminar

Die Wichtigkeit von Pausen

Die Wichtigkeit von Pausen

Es ist nicht wirklich verwunderlich, dass die Basis der Jagdhundeausbildung der Fleiß des Hundeführers ist. Auch bei meinen Seminaren betone ich es immer wieder: Konsequentes, regelmäßiges Training und die große Anzahl an Wiederholungen einzelner Übungen sind der Schlüssel zum Erfolg. Was vielleicht zu oft untergeht – und das auch gerade in der Zeit von Facebook & Co, wo im Minuten-Takt Fotos von Übungen und Erfolgen eintrudeln – ist die große Wichtigkeit von Ruhepausen.

Der Welpe und seine Kapazitäten

Insbesondere wenn ein Junghund einzieht sind die Ambitionen zu Anfang groß: Er soll ja so viel wie möglich erleben, heißt es gemeinhin. Also direkt mal das Wochenende für einen Rundumschlag nutzen: Wildgewöhnung, Autofahren, Spaziergänge, erste Sitz/Platz/Bleib-Übungen, Nasenarbeit, Welpen-Spielstunde… für einen Welpen ist so ein voller Terminkalender eine große Reizüberflutung, bei der die Schotten irgendwann dichtmachen – der Lerneffekt sinkt dann rapide ab. Daher ist hier die goldene Regel: Je jünger ein Hund, desto kürzer die Trainingseinheiten und desto länger die Pausen. Nach einer Phase der Konzentration, die bei einem Welpen nur wenige Minuten lang sein sollte, folgt eine Phase der Erholung.

Bei besonders prägenden Ereignissen wie beispielsweise der ersten Begegnung mit einem kalten Fuchs, der ordentlich gebeutelt wird, empfiehlt es sich durchaus den Welpen direkt danach in die Box zu packen – wo er in Ruhe das Erlebte verarbeiten kann. Nach einer Aufgabe, bei der er sich konzentrieren muss (beispielsweise die Arbeit auf dem Placeboard), folgt ein leichtes Spiel oder Streicheleinheiten. Diese Wechsel zwischen Aktivität und Passivität, Erregung und Ruhe sind für den jungen Hund enorm wichtig.

Nach fest kommt ab

Für die komplette Ausbildung des Hundes, egal ob jung oder alt, gilt: Zwischen den einzelnen Trainingseinheiten sind Ruhepausen Pflicht. Ich habe das Glück, immer mehr als einen Hund dabei zu haben. So können sie abwechselnd z.B. im Apport trainiert werden: Ein Hund arbeitet, einer kann sich im Auto auszuruhen oder mit dem Hundehalter/Helfer einen kleinen Spaziergang machen. Die Trainingseinheiten sind dabei am Stück bestenfalls nicht länger als 5 min, dann kommt wieder eine kurze Ruhephase oder die Aufgabe wird gewechselt.

Ein Hund baut schnell Konzentration ab, und nach fest kommt gerne mal ab: Der Vierbeiner blockiert bzw. verweigert immer mehr die Arbeit. Daher ist es sehr wichtig, die Trainingseinheit mit einem Erfolg zu beenden… also aufhören, wenn es am schönsten ist. Das ist eine Sache des Timings und nicht ganz einfach, denn gerade wenn es gut läuft möchte man „noch mehr rauskitzeln“ – tut damit aber weder sich selbst noch dem Hund einen Gefallen.

Lernen wie im Schlaf

Zwar ist der Schlaf immer noch nicht ganz erforscht, aber eines ist klar: Er spielt beim Lernen eine enorm wichtige Rolle. Erlebtes wird im Schlaf in die richtigen Schubladen sortiert und gefestigt. Daher: Dem Hund seinen Schlaf gönnen und längere Pausen einbauen, in denen er sich ordentlich erholen und sein Gehirn das Erlernte richtig verarbeiten kann. Gerade beim Welpen und Junghund wird das in der Hektik des Alltags oft unterschätzt.

Gerade jetzt für die Osterzeit gilt also: Freizeit fleißig für das Training nutzen, aber es nicht übertreiben! Dösen auf der Couch ist also auch erlaubt 😉

In diesem Sinne:

Frohe, besinnliche und stressfreie Ostern!

This png image - Green Easter Egg with Hearts PNG Clipart Picture, is available for free download

 

Feldseminar in der Westpfalz

Feldseminar in der Westpfalz

Die Bilder sprechen für sich… tolle Hunde und fleissige Hundeführer versammelten sich in der Westpfalz um Schußfestigkeit, Suche, Vorstehen und Durchstehen zu üben. Danke an Sabine und Ralf Beimbauer für die schönen Fotos und die Möglichkeiten, die ihr uns bietet!

 

Feldtraining 2018 Teil 1 in Rheinhessen

Feldtraining 2018 Teil 1 in Rheinhessen

Heute haben wir bei bestem Wetter einen wunderschönen Tag in Rheinhessen mit unseren Hunden verbracht. Mit 8 Hunden konnten wir an den Basiselementen für die „Frühjahrsprüfungen“ arbeiten. Ein toller Tag mit durch die Bank weg guten Leistungen. Ich freue mich auf den 2. Teil morgen in Löllbach.

Danke an Sabine für die super Bilder!

Bringtreue

Bringtreue

Training für die Bringtreue und VPS mit dem Chesapaeke-Bay-Retriever Elmo. Dieses Jahr haben wir viele Retriever in der Hundeschule, und ich freue mich sehr mit diesen gelehrigen und führerbezogenen Hunden arbeiten zu können – es macht einfach Spaß!

Grundlagen des Gehorsams

Grundlagen des Gehorsams

Am Samstag fand das Seminar „Grundlagen des Gehorsams“ mit Ines Öbel statt – und war ein voller Erfolg! Wo will man anfangen? Eine erfahrene Referentin, neue Denkansätze, ein hervorragendes Essen und motivierte Hundeführer…. besser kann man sein Wochenende wahrlich nicht verbringen. Wir freuen uns auf weitere spannende Seminare mit Ines, diesmals mit noch mehr Praxis – die Grundlagen sind gelegt, nun geht es für unsere Hunde und Führer ins Feld und ins Wasser.

Vielen Dank an das Landhaus Knusperhäsuchen für die Gastfreundschaft und das tolle Essen! Dem Anlass entsprechend wurde natürlich u.a. Rehgulasch serviert, ein Highlight waren die butterzarten Ochsenbäckchen. Ein Genuss!